Kunst

Kunst als Medium der Auseinandersetzung mit Vergangenheit und Gegenwart

Seit Beginn der Arbeit unserer Gruppe verwenden wir künstlerische Arbeitsformen und Ausdrucksweisen in unserer Arbeit. Wir kooperieren dabei mit engagierte Partnern – etwa mit Theatern, mit bildenden Künstlern, Filmemachern, Fotografen oder Schriftstellern.

Von besonderer Bedeutung waren vor allem folgende Erfahrungen:

  • Einsatz von darstellendem Spiel in Bildungsprojekten;
  • Begleiten, Unterstützen und Thematisieren professioneller Theaterproduktionen;
  • Mitwirkung in Musik- und Theaterprojekten – sowohl im professionellen als auch im Amateurbereich;
  • Zusammenarbeit mit Fotografen und Filmemachern für Ausstellungs- und Publikationsprojekte;
  • Kunstaktionen im – sowohl temporär als auch als dauerhafte Installationen.

Impressionen

Die folgenden Abbildungen geben einen ersten Eindruck von einigen dieser Arbeitsfelder.

WINNERS. Multimediale Musikproduktion (Fabrica Venedig / Andrea Molino), 2006/2007. Unsere Gruppe unterstützte die Konzeption des Projekts. Mehrere Mitglieder wirkten als Darsteller mit.

 


 

Staatsschauspiel Dresden, »Die Wunde Dresden« (Inszenierung: Volker Lösch), Februar 2009.
Matthias Neutzner begleitete die Inszenierung als Fachberater und hielt den Einführungsvortrag zur Matinee am 9. Februar 2009.
[Foto: dpa]


 

FROM ABOVE. Paule Saviano fotografiert Überlebende von Krieg und Gewalt aus aller Welt. (Ausstellungsplakat Tokyo, Februar 2011). Unsere Gruppe vermittelte Kontakte zu internationalen Netzwerkpartnern und wirkte an lokalen Veranstaltungen mit. Mehrere Vereinesmitglieder aus der Erlebnisgeneration des Zweiten Weltkriegs werden im Projekt in Bild und Text porträtiert.

 


 

Workshop »Erinnern / Frieden«, Dresden, 2.11.2014. Teilnehmerinnen des von unserer Gruppe initiierten Projekts M4PEACE nutzen theatralische Improvisationen, um Familienerinnern zu thematisieren (Leitung: Dirk Strobel)
[Foto: Matthias Neutzner]


 

Kunstprojekt GRAVUREN DES KRIEGES. MAHNDEPOTS IN DRESDEN (kunstplan). Seit 2001 markiert die Künstlergruppe Erinnerungsorte an Nationalsozialismus und Zweiten Weltkrieg im Dresdner Stadtgebiet durch »Mahndepots«. Diese in den Boden eingelassenen Edelstahlhülsen bergen exemplarische Geschichtserzählungen, die mit den markierten Orten verbunden sind. Sie erinnern sowohl an Biografien von Menschen der Stadt als auch an solche von Institutionen und Gebäuden. Sie stehen stellvertretend für die komplexe und widersprüchliche Geschichte jener Zeit von Alltag, Diktatur und Krieg.
Unsere Gruppe initiierte und begleitete das Projekt.
[Foto: Matthias Neutzner]


 


13. Februar 2017: Bürgerbegegnung »Erinnern für Menschenwürde, Frieden und Demokratie«

Am Jahrestag der Luftangriffe auf Dresden laden wir gemeinsam mit dem Staatsschauspiel Dresden zu einer Bürgerbegegnung in das Kleine Haus ein. Das millionenfache Leid, welches Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg verursacht haben, verpflichtet uns, Menschenwürde, Frieden und Demokratie zu schützen. Die Erinnerung an die Luftangriffe auf Dresdens vor 72 Jahren ist…

Weiterlesen …

Bürgerbegegnung 13. Februar 2017 | Paule Saviano: »From Above«

Paule Saviano Der Fotograf Paule Saviano lebt in New York. Der studierte Medienkünstler und Politikwissenschaftler arbeitet für rennomierte Magazine weltweit. Im Fokus seiner künstlerischen Tätigkeit steht die Portraitfotografie. In einer Vielzahl von Projekten portraitierte er renommierte Künstler ‒ etwa Marilyn Manson, Radiohead oder AC/DC ‒ genauso wie Menschen aus anderen…

Weiterlesen …

Bürgerbegegnung 13. Februar 2017 | Mohammad Al Attar: Die gemeinsame Erfahrung der vom Krieg Betroffenen überwindet Differenzen

Der renommierte syrische Theaterautor Mohammad Al Attar wird mit einer Rede an der Bürgerbegegnung zum 13. Februar 2017 im Kleinen Haus des Staatsschauspiels teilnehmen. Mohammad Al Attar: Meine Rede My speech should address the issue of war disasters & tragedies that are still happening generation after generation, even though every…

Weiterlesen …

8. Februar 2017: HINGESEHEN. Film »DRESDEN REFUGE« & Peace Slam im PK OST

Filmreihe HINGESEHEN im Programmkino OST Mittwoch, 8. Februar 2017, 18:30 Uhr Programmkino OST, Schandauer Str. 73 Ticketreservierung: www.programmkino-ost.de Film DRESDEN REFUGE Der Dokumentarfilm DRESDEN REFUGE (2016, Regie Xuban Inxausti, Deutsch mit englischen Untertiteln) entstand als einer von zehn Filmen des Projektes »Europa Transit«, das die spanische Stadt San Sebastian im…

Weiterlesen …

20. Oktober 2016: Barfuß durch Hiroshima

Es war einer der Höhepunkte unserer Veranstaltungswoche FRIEDEN | KULTUR | STADT 2016: Am internationalen Tag des Friedens konnten wir gemeinsam mit der Landeshauptstadt Dresden die Ausstellung »Erinnerungshorizonte Dresden | Hiroshima | Nagasaki« in der neuen Kunsthalle im Kraftwerk Mitte eröffnen. Sie verbindet eine Dokumentation der Nagasaki National Peace Memorial…

Weiterlesen …

M4PEACE: Intergenerationeller Theater-Workshop in London

M4PEACE – Memory for Peace = Frieden Erinnern – ist ein Theaterprojekt unserer Gruppe, das Schülerinnen von mehreren Dresdner Schulen zusammen mit Älteren auf die Bühne bringt. Gemeinsam sind wir auf der Suche nach »Frieden« in unseren Erinnerungen und in unserer Gegenwart. Was bedeutet uns diese, oft so abgegriffen wirkende,…

Weiterlesen …

THE PAST. Nora Lang wirkt in einer Produktion von Constanza Macras / Dorky Park mit

Die Lebenserinnerungen und Lebenserfahrungen von vier Frauen bilden den dramaturgischen Ausgangspunkt für eine Tanztheaterproduktion, die am Sonnabend in Hellerau Premiere feierte: THE PAST, entwickelt und aufgeführt von Constanza Macras und ihrer Compagnie Dorky Park, setzt sich mit ars memoriae, der Kunst des Erinnerns, auseinander. Auf vielfältige Weise wird dabei das…

Weiterlesen …

ORT 69 des Kunstprojekts »GRAVUREN« erinnert an Johann Stefka

8. Mai 2014. Weit mehr als einundert Menschen nahmen heute an der 69. Ortsmarkierung des Kunstprojektes GRAVUREN DES KRIEGES teil. Die meisten von ihnen sind Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den vielfältigen Ausbildungsangeboten des Berufsförderungswerks Dresden. Dessen ausgedehnter Schulkomplex besetzt jene Stelle, an der sich bis zum Mai 1945 die Kasernenanlagen des…

Weiterlesen …